Kontakt

  • Fax

    +49 69 1533-2683
  • E-Mail

    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Alle Ansprechpartner

Unser Standort

  • Home
  • Blog
  • Aurelia Werheim-Hamm: Winzerin und Unternehmerin in vierter Generation

Aurelia Werheim-Hamm: Winzerin und Unternehmerin in vierter Generation

© privat

Aurelia Werheim-Hamm leitet seit 2015 das elterliche Weingut Hamm in Oestrich-Winkel in vierter Generation. Direkt nach ihrem betriebswirtschaftlichen Bachelorstudium mit Schwerpunkt Weinwirtschaft an der Hochschule Heilbronn stieg sie als Betriebsleiterin im elterlichen Unternehmen ein. „Sich auf Bestehendes besinnen und dabei gleichzeitig neue Wege gehen“ – beschreibt Aurelias Philosophie und ihren Gestaltungswillen in einem Satz.

Liebe Aurelia, was war Deine Motivation, ein berufsbegleitendes MBA-Studium aufzunehmen und das parallel zu Deiner leitenden Funktion im elterlichen Weingut?
Für mich ist Weinbau primär ideologisch; Winzerin zu sein ist eine Haltung für mich und bedeutet, die Kraft der Natur und Gestaltung im täglichen Wirken zu spüren. Dennoch bin ich gleichzeitig auch Unternehmerin und betriebswirtschaftliche Kenntnisse sind ebenso wichtig für meine tägliche Arbeit wie Kreativität und die Fähigkeit zur Innovation. Für mich bedeutete der MBA Entrepreneurship und Business Development von Anfang an, eine Kombination dieser Themenfelder.
Mit der Übernahme des Weinguts war ich gleichzeitig auf der Suche nach neuen Wegen und Ideen. Ich stellte mir viele Fragen: Wie kann ich dazu beitragen, die Weinbranche zu verändern? Gibt es neue Ansätze, unser Unternehmen weiter voranzubringen? Gibt es etwas, was noch keiner gemacht hat? Wie kann ich unsere Verpflichtung gegenüber der Natur noch ganzheitlicher gestalten?
Der Master hat mir geholfen, Antworten auf diese Fragen zu finden. Er hat mir eine allumfassende Sichtweise auf mein Unternehmen beigebracht. Und schließlich hat er mir Methodiken zur Generierung und Einbeziehung kreativer Ideen vermittelt.

Wie hast Du die Zeit erlebt und was für einen Nutzen konntest Du daraus ziehen?
Inhaltlich waren für mich die Vorlesungen zum Thema Innovationsmanagement und Unternehmensnachfolge sehr wichtig. Ich habe viele Inputs bekommen, wie ich unser Weingut in die Zukunft führen kann. Auf der persönlichen und professionellen Ebene waren die vielen wertvolle Kontakte zur Praxis wirklich klasse. Es hat sich ein tolles Netzwerk entwickelt, nicht nur zwischen uns Studierenden, sondern auch zu den Professoren, die uns wie Mentoren begleiteten.
Schließlich haben wir im Master, Kreativität und Adaptionsfähigkeit gelernt. Ich denke, gerade das letzte Jahr hat uns allen noch einmal gezeigt, in was für einer dynamischen Welt, wir leben. Da sind diese Schlüsselkompetenzen gepaart mit dem notwenigen Optimismus wichtige Fähigkeiten, um die eigene Zukunft und die des eigenen Unternehmens in die Hand zu nehmen.

Was sind Deine Pläne für die Zukunft?
Für mich war im Studium die Theorie enorm wichtig, denn die Praxis kannte ich ja bereits aus meinem vorherigen Berufsleben. Es war super zu sehen, dass sich die Theorie wiederfindet und in das große Ganze eingebettet ist. Das Modul Entrepreneurial Business Plannung bei Prof. Weißbach hat mich zum Beispiel enorm inspiriert – er war mein Mentor zu dieser Zeit. Es ist ein beruhigendes Gefühl, Wissen im Hinterkopf zu haben; im Gründungsprozess kommt so viel Unbekanntes und Neues auf einen zu, die Kenntnisse zu haben, auf die man sich verlassen und zurückgreifen kann.
Die Zeit des Studiums war für mich eine charakterfördernde Zeit: Neben den ganzen Facts hatte ich auch Chancen, mir den notwendigen Freiraum zu schaffen und eigene Schwerpunkte zu setzen. Ich wollte mir alle Chancen offen halten auch für eine spätere Promotion. Bei der Entscheidungsfindung rund um mein Vorhaben der Promotion wurde ich von Prof. Siemon motiviert und unterstützt.

Was wünschst Du Dir für die Zukunft?
Ich möchte den Kontakt halten zu meinen Kommilitonen und zu meinen Professoren; aber auch zu den Themenfeldern des Masterstudiengangs. Ich denke, die Inhalte meines MBA werden mich weiter begleiten und stärken für meine Zukunft.

Was bedeutet lebenslanges Lernen für Dich?
Für mich bedeutet Lebenslanges Lernen, kontinuierliche Bewegung und über den eigenen Tellerrand hinauszublicken.


Informationen zum MBA Entrepreneurship & Business Development

Aktives und stetiges Entrepreneurship und Business Development sind die wichtigsten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Gründung oder Weiterentwicklung von Unternehmen. Jede Unternehmensentwicklung ist ein einmaliger und kreativer Prozess, der durch wechselnde Perspektiven, strategische Analysen und die sorgfältige Planung von Gründungs- und Entwicklungskennzahlen gekennzeichnet ist. Mit dem berufsbegleitenden Master of Business Administration (MBA) entwickeln Sie das dazu nötige Know-how.

Hier geht es zur Studiengangsseite

Segel setzen.
Horizonte erweitern.